SCHLIESSEN

Suche

Home

 

Herzlich willkommen!

 

„Die Natur bebauen und bewahren im Wissen um ihren Charakter als Schöpfung.“ (Prof. Heinrich Bedford-Strohm) Das ist unser Auftrag als Christen. „Gottes Schöpfung“ drückt das Wozu unserer Mitwelt aus, das heißt Lebensräume so gestalten, damit Lebewesen darin sich entfalten können. Diesem Auftrag weiß sich das Umweltbüro der Nordkirche verpflichtet.

Seit dem 1. August 2013 ist Pastor Jan Christensen der Beauftragte für Umweltfragen der Nordkirche. Erfahrungen für diese Tätigkeit hat er gesammelt als Mitarbeiter für den “Kirchlichen Weltdienst”, der sich u.a. mit entwicklungspolitischen Fragestellungen befasst, als Gemeindepastor, als Pastor für Ökumene, als Beauftragter für Klimaschutz und zuletzt als Leiter der Klimakampagne der Nordkirche.

Seit 1. Oktober 2016 gehört zu seinem Verantwortungsbereich das neu eingerichtete Klimabüro der Nordkirche. Drei Klimaschutzmanager/innen wurden von der Nordkirche eingestellt als Koordinatoren, Ansprechpartner und Berater für die Kirchenkreise und -gemeinden bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzepts (2012) und Klimaschutzgesetzes (2015) der Nordkirche. Ihre übergeordnete Aufgabe ist die Fortschreibung der CO2-Bilanz der Nordkirche, ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Ziel: Im Jahr 2050 soll die Nordkirche CO2-neutral sein.


Informationen zum Klimaschutzkonzept der Nordkirche und zur Arbeit des Klimaschutzbüros unter
www.kirchefuerklima.de

Kontakt zum Umweltbüro

 

Pastor Jan Christensen

Beauftragter der Nordkirche für Umweltfragen

Tel.: 040 67 50 38 40

mobil: 0151 42225311

jan.christensen@umwelt.nordkirche.de

 

Sekretariat:
Katharina Großheim
Tel.: 040 81 90 16 79
Bürozeiten: Di.-Do. 8.30-13.30, Fr. 8.30-13.00

katharina.grossheim@umwelt.nordkirche.de

 

Anschrift des Umweltbüros:

Stresemannstraße 374a
22761 Hamburg

Klimaschutzmanager/innen der Nordkirche

Anschrift:

Klimaschutzbüro der Nordkirche

Königstraße 54

22767 Hamburg

klimaschutz@umwelt.nordkirche.de

Klimaschutzmanager Gebäude:

Oke Dethlefsen

Tel.: 040 306 20-1415
mobil: 0151 26592867
oke.dethlefsen@umwelt.nordkirche.de 

Annette Piening

Tel.: 040 306 20-1416
mobil: 0151 26592865
annette.piening@umwelt.nordkirche.de 

Klimaschutzmanagerin Mobilität:

Klaudia Morkramer
Tel.: 040 306 20-1417
mobil: 0151 17560940

klaudia.morkramer@umwelt.nordkirche.de

Fahrradpilgern

Foto: Ulrike Schmidt

Natur erfahren - Radpilgertouren mit dem Umweltpastor

 

Umweltpastor Jan Christensen bietet regelmäßig um Himmelfahrt eine mehrtägige Fahrradpilgertour im Nordkirchengebiet an. Die Tour 2017 führte auf dem Mönchsweg von Oldenburg/Holstein nach Bad Segeberg. 2018 war die Pilgergruppe von Bad Bramstedt über Glückstadt bis Hamburg-Bahrenfeld unterwegs.

Übernachtet wird in Gemeindehäusern und unterwegs werden ökologische Projekte besucht. Bisherige Stationen/Themen waren z.B. ein Passivhaus-Pastoratsneubau, naturnahe Waldwirtschaft, Fahrradführung durchs Moor, eine Meierei, Naturerlebnisraum, Gemeinschaftsgarten einer städtischen Kirchengemeinde, eine energieeffizient restaurierte Pfarrscheune.

Route und Programm der Fahrradpilgertour 2019 werden rechtzeitig hier auf der Homepage angekündigt. Interessierte können sich auch in den Radpilger-Emailverteiler aufnehmen lassen.

Bitte senden Sie bei Interesse eine Email an das Sekretariat des Umweltbeauftragten: katharina.grossheim@umwelt.nordkirche.de

 

 

Aktion ÖkoFaire Gemeinde

Umweltpastor Jan Christensen und Landesbischof Gerhard Ulrich enthüllen die Plakette "ÖkoFaire Gemeinde" am Breklumer Gemeindehaus (Foto: Inke Raabe, Kirchenkreis Nordfriesland)
Die Breklumer Pastoren, Gemeindemitglieder und Gäste freuen sich über die Auszeichnung "ÖkoFaire Gemeinde" (Foto: Inke Raabe, Kirchenkreis Nordfriesland)

Landesbischof Ulrich zeichnet Kirchengemeinde Breklum aus

Die Kirchengemeinde Breklum in Nordfriesland ist am 29. November 2017 als erste Kirchengemeinde von Landesbischof Gerhard Ulrich als „ÖkoFaire Gemeinde“ ausgezeichnet worden. „Durch ökofaire Kaufentscheidungen können wir dazu beitragen, dass die Vision ‚Gerechtigkeit für die Eine Welt und für die Mitgeschöpfe‘ noch stärker Einzug hält in unserer Kirche“, sagte der Landesbischof in seiner Rede bei der Enthüllung der Auszeichnungsplakette, die nun das Breklumer Gemeindehaus ziert.

Umweltpastor Jan Christensen dankte in einem Grußwort „besonders dem Ehepaar Tanja und Walter Kröplin, die den Weltladen in der Kirchengemeinde Breklum betreiben und die Umstellung der Beschaffung der Kirchengemeinde ‚auf ökofair‘ angeregt haben, sowie Pastor Simon Frömming und dem Kirchengemeinderat für ihr Engagement und ihre Entschlossenheit, sich an der Aktion zu beteiligen..“

Die Nordkirchen-Aktion „ÖkoFaire Gemeinde“, initiiert im März 2017, will Kirchengemeinden ermutigen, mit kreativen Ideen faire und ökologische Aspekte in ihrem Kaufverhalten zu integrieren. Zunächst sind ein Beschluss des Kirchengemeinderates und eine Bestandsaufnahme der bisherigen Beschaffungspraxis nötig. Im Anschluss sollen aus dem Kriterienkatalog der Aktion mindestens zehn Maßnahmen ausgewählt werden, die umzusetzen sind.

Die Breklumer Kirchengemeinde erfüllt bereits zehn Kriterien des ökofairen Einkaufs. Mit der Auszeichnung hat sie sich verpflichtet, künftig nach festgelegten Kriterien fair, ökologisch und nachhaltig einzukaufen.

Pressemitteilung zur Auszeichnung der Kirchengemeinde Breklum

Informationen über die Aktion ÖkoFaire Gemeinde (Ansprechpartner, Kriterienkatalog, Wie können wir mitmachen?, etc.)

 

 

Landessynode in Travemünde

Erste Ergebnisse bei Umsetzung des Klimaschutzgesetzes der Nordkirche

Bei ihrer 18. Tagung befasste sich die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche Norddeutschlands auch mit der Umsetzung des Klimaschutzgesetzes von 2015.

In der Pressemitteilung zur Landesynode vom 17.11.2017 werden Bericht und Diskussion zum Thema wie folgt zusammengefasst:

Dr. Ralf Büchner, Mitglied der Ersten Kirchenleitung, informierte über Ergebnisse erster Datenerhebungen von Kirchenkreisen und Landeskirche. Danach werden inzwischen 85 Prozent des Strombedarfs im Bereich der Nordkirche durch kirchlichen Bündeleinkauf mit regionalem Strom aus erneuerbaren Energien gedeckt. Allein 2016 konnten dadurch rund 8.500 Tonnen CO2, 103 Kilogramm Atommüll und Kosten von etwa 854.000 Euro eingespart werden. Seit einem Jahr begleitet das Klimaschutzbüro der Nordkirche die Erfassung der Daten und Klimaschutzprojekte. Die Infostelle Klimagerechtigkeit organisiert Bildungsmaßnahmen in Schulen und unterstützt Kompensationsmaßnahmen für Klimaschäden.

„Die Kirchenleitung ist zuversichtlich, immer besseres Zahlenmaterial zu erhalten“, kündigte Büchner an. „So können Gemeinden, Kirchenkreise und Landeskirche genauer die Problemzonen erkennen und gegebenenfalls nachsteuern.“ Für den Herbst 2018 wird ein erster umfassender Bericht zur Umsetzung des Klimaschutzgesetzes erwartet

 

 

Rückblick

Hier finden Sie jetzt eine Dokumentation zum Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit 2015.
Die Dokumentation zeigt Momente und Eindrücke von unterwegs auf dem Pilgerweg zur Welt-Klimakonferenz von Flensburg nach Paris – vom 13.09. bis 28.11.2015.

Den Download finden Sie hier