SCHLIESSEN

Suche

Arbeitsgemeinschaft Umweltbeauftragte

Kirche – nachhaltig klimafreundlich unterwegs!

AGU startet Projektseite zur nachhaltigen Mobilität
Veränderung beginnt im Kopf – mit guten Ideen. Damit es nicht nur bei Ideen bleibt, stellt die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (AGU) Projektbeispiele für eine nachhaltige(re) Mobilität auf einer neuen Projektinternetseite zur Verfügung. Die Beispiele zeigen konkrete Möglichkeiten auf, wie Kirchengemeinden, aber auch jeder einzelne im Alltag einen Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität leisten können.
www.ekd.de/agu/

Infostelle Klimagerechtigkeit

Infostelle Klimagerechtigkeit IKG

Bewußtsein schaffen - zum Handeln motivieren

Die Infostelle Klimagerechtigkeit hat sich zum Ziel gesetzt, den Zusammenhang zwischen Klimawandel, globaler Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung im Bewusstsein zu schärfen und das Thema stärker mit dem eigenen Lebensstil zu verknüpfen.

Zu den Arbeitsbereichen der Infostelle Klimagerechtigkeit (IKG) gehören:

  • die Projektarbeit
  • die Bildungsarbeit
  • das politische Engagement in Gremien mit Kooperationspartnern

Die Infostelle Klimagerechtigkeit ist Teil des Zentrums für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit mit Sitz in Hamburg.
Als international arbeitendes Werk der Nordkirche hat das Zentrum für Mission und Ökumene Partner/innen in Afrika, Asien, Lateinamerika, im Pazifik und im Nahen Osten.

Es ist außerdem Mitglied der:

  • Klima-Allianz Deutschland, einem breiten Bündnis aus Kirchen, Gewerkschaften, sowie Umwelt- und Naturschutzverbänden.
  • Entwicklungspolitischen Plattform „Klima der Gerechtigkeit“ der Kirchen, Entwicklungsdienste und Missionswerke
  • Klima-Kollekte – dem kirchlichen Kompensationsfonds

www.klimagerechtigkeit.de

Kirchliches EnergieWerk

Kirchenkreis Mecklenburg und WEMAG kooperieren

Aus christlicher Verantwortung will der Kirchenkreis Mecklenburg den Klimaschutz stärken, einen Mentalitätswechsel im Umgang mit Gottes Schöpfung befördern und die Neuausrichtung der Energieversorgung mitgestalten. Dazu wurde am 6. Januar 2014 die Kirchliche EnergieWerk GmbH (KEW) gegründet. Mit der Gesellschaft hat sich der Kirchenkreis gemeinsam mit dem regionalen Energieversorger WEMAG ein Instrument verschafft, mit dem die Klimaschutzziele im Raum der Kirche erreicht werden sollen.

Ein erstes Ziel des KEW ist es, auf Ländereien von Kirchengemeinden Windenergieanlagen zu projektieren und zu betreiben. Derzeit wird geprüft, wie im Rahmen von Stiftungs- und Genossenschaftsmodellen kirchliche Teilhabe und Bürgerbeteiligungen umgesetzt werden können. „Ebenso soll kommunale Teilhabe an Energieerzeugungsanlagen auf Kirchenland künftig möglich sein“, so Geschäftsführer Timm.

www.kirche-mv.de

Klimasail

Bildung – Segeln – Nachhaltigkeit

KlimaSail ist das Jugendbildungsprojekt der evangelischen Nordkirche zur Nachhaltigen Entwicklung.

KlimaSail wird organisiert vom Jugendpfarramt der Nordkirche in Kooperation mit der Aktion Brot für die Welt, dem Umweltpastor der Nordkirche und dem Verein Jugendsegeln e.V..
Ziel von KlimaSail ist es, im Sinne von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) mit jungen Menschen ein neues Bewusstsein für einen klimaschonenden Lebensstil zu entwickeln, die Ostsee als ökologischen Nahraum zu erforschen und Klimawandel sowohl als lokale als auch globale Herausforderung zu verstehen.
Themen einer nachhaltigen Entwicklung werden bei KlimaSail in den erlebnispädagogischen Lernort eines Traditionsseglers eingebettet.

www.klimasail.de

Jugendklimakonferenz

Jugendklimakonferenz

Zur bundesweit ersten Jugendklimakonferenz lud die Jugendarbeit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) ein: Rund 200 Jugendliche aus Jugendgruppen, Umweltprojekten und Verbänden tagten vom 14. bis zum 16. Februar 2014 auf dem Koppelsberg bei Plön. Sie wollten ein deutliches Signal für den Klimaschutz setzen und gaben sich das Motto „Klar zur Wende“. Christoph Bauch vom Jugendpfarramt in der Nordkirche: „Die Jugendlichen wollen den Kurs ändern und sich für Klimaschutz einsetzen – vom eigenen Lebensstil bis zu politischem Engagement.“ Entstanden ist die Idee zur Klimakonferenz aus dem Jugendumweltprojekt „Klimasail“, an dem in den vergangenen Jahren insgesamt mehr als 1000 Jugendliche aus 60 Jugendgruppen teilgenommen haben.

Auf dem Programm der Jugendklimakonferenz standen Impulse von Klimaforschern und viele Workshops (vom Windradbau über klimaschonendes Kochen bis zu Klimaforschung in der Arktis). In einer Klima-Utopie-Werkstatt entwickelten die Jugendlichen eine Vision für einen klimaschonenden Lebensstil. Erwartet wurden unter anderem Klimaforscher und Arktis-Experte Dr. Dirk Notz, die indische Journalistin Tongam Rina und der Postwachstum-Spezialist Boris Woynowski. Auf einer abschließenden Klima-Gala konnten die Jugendlichen dem Präses der Nordkirchensynode, Dr. Andreas Tietze, ihre Forderungen übergeben. Tietze war zugleich Schirmherr der Konferenz.

www.jugendklimakonferenz.de

Klimaplattform

Kirchen für Klimagerechtigkeit

Die entwicklungspolitische Klimaplattform der Kirchen, Entwicklungsdienste und Missionswerke
www.kirchen-fuer-klimagerechtigkeit.de

Ehin

Evangelischen Häuser im Norden

– eingängig abgekürzt mit ehin – ist eine Dachmarke innerhalb der Nordkirche, die das Angebot verschiedenster Bildungs-, Tagungs- und Jugendhäuser zusammenfasst. Ziel des ehin-Projektes ist es, allen Gästen einen einfachen Überblick und schnellen Zugang zu den Mitgliedshäusern zu ermöglichen. Stück-für-Stück werden die Häuser auf ein abgestimmtes Qualitätsniveau entwickelt. Hierbei spielt die nachhaltige Bewirtschaftungsweise in den Häusern eine entscheidende Rolle. Das Angebot wird durch neue Häuser und Aktionen kontinuierlich weiter entwickelt.

www.ehin.de

Kita Ökoplus

Evangelische Kitas als Lernorte für nachhaltiges Handeln

Das Ziel des Projekts “Kita ökoplus” sind Kitas, in denen Kinder gesund aufwachsen, Natur erleben, ökologisches Handeln kennen lernen und soziales Miteinander erleben. Die beteiligten Kitas werden mit einem Logo, das eine Blüte und einen Schmetterling zeigt, ausgezeichnet.

Das UmweltHaus am Schüberg hat das Projekt 2001 entwickelt. Seitdem haben sich mehr als 20 Kitas in beiden Hamburger Kirchenkreisen beteiligt. Am 15. Februar 2012 wurde das Projekt Kita ökoplus des UmweltHauses am Schüberg von der Deutschen UNESCO-Kommission im Rahmen der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” in Hannover ausgezeichnet.

Kita Ökoplus

Schöpfungswochen

Klimaschutz für kleine Leute

 

Wasser, Sonne, Erde, Luft – das sind die Themen für Kitakinder im Rahmen der SchöpfungsWochen. Seit 2010 werden  im zweijährigen Rhythmus die rund 900 Kindertagesstätten der Nordkirche zum Mitmachen eingeladen. Dem Leitsatz „Klimaschutz für kleine Leute“ folgend geben die SchöpfungsWochen vielfältige Impulse zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in die Kitas.

Initiator ist das UmweltHaus am Schüberg, eine Einrichtung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost. Mehr Informationen hier
http://www.haus-am-schueberg.de/bildungszentrum/umwelthaus/bne/schoepfungswochen/

Klimapilgern

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit 2015

www.klimapilgern.de